Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Zwangsumsiedlung

Am Sonntag, 11.09.2016, bin ich mit einer kleinen Lesung beim Gedenktag für die Opfer von Flucht, Vertreibung und Zwangsumsiedlung im Plenarsaal des Sächsischen Landtages vertreten. Der Schwerpunkt liegt dieses Jahr auf dem 75. Jahrestag des Stalinschen Erlasses (Ukas) vom 28. August 1941 über die Deportation der Russlanddeutschen nach Sibirien und Kasachstan.

Beginn der Veranstaltung um 11 Uhr. Die Festrede hält Staatsminister Dr. Fritz Jaeckel, Sächsische Staatskanzlei.

Wer an der Teilnahme interessiert ist, muss sich vorher schriftlich anmelden bei:
Erinnerung und Begegnung e. V.
Kastanienweg 11
01705 Pesterwitz

 

Author: Eleonora
Eleonora Hummel wurde 1970 in Zelinograd, (heute Nur-Sultan/Astana), in Kasachstan geboren. 1980 zog die Familie in den Nordkaukasus und siedelte zwei Jahre später nach Dresden über. Ihr viel beachtetes Debüt „Die Fische von Berlin“ sowie ihre weiteren Romane „Die Venus im Fenster“ und „In guten Händen, in einem schönen Land“ sind im Steidl Verlag Göttingen erschienen. Eleonora Hummel hat mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderen den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis und den Hohenemser Literaturpreis. Für Auszüge aus ihrem aktuellen Roman „Die Wandelbaren“ (Herbst 2019 bei Müry Salzmann) wurde Eleonora Hummel ein Spreewald-Literatur-Stipendium, ein Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Sachsen sowie das Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg zuerkannt. Sie erhielt außerdem den Schwäbischen Literaturpreis 2017 (1. Preis).