Kunstfest „Kunst als Brücke: Deutschland und Russland, Literatur und Musik“

Auf dem Kunstfest am 25.11.2016 in Köln lesen russlanddeutsche Autoren aus ihren Werken, darunter zwei der bekanntesten von ihnen: Eleonora Hummel und Waldemar Weber. Es erklingt Musik von Alfred Schnittke (1934-1998), des bedeutendsten rußlanddeutschen Komponisten, und – in Uraufführung – von Bernd Hänschke auf Gedichte rußlanddeutscher Dichter. Alexandra Felder (Klavier), Professor Leonhard Beck (Konzertgitarre), Martin Bewersdorff (Klarinette) und Elena Knapp (Mezzosopran) werden zu hören sein. Ferner wird zum dritten Mal der KUNSTGEFLECHT-Preis verliehen – als Ergebnis eines Wettbewerbes für Autoren, Bild-, Film- und Klangkünstler zum Leitmotiv „BRÜCKE(N)“.

25. November 2016
Beginn: 19:30 Uhr
Theater Ensemble Phoenix (früher „Theater Die Baustelle“)
Bonner Str. 284
50968 Köln

RHEIN – Zeitschrift für Worte, Bilder, Klang

Author: Eleonora
Eleonora Hummel wurde 1970 in Zelinograd, (heute Nur-Sultan/Astana), in Kasachstan geboren. 1980 zog die Familie in den Nordkaukasus und siedelte zwei Jahre später nach Dresden über. Ihr viel beachtetes Debüt „Die Fische von Berlin“ sowie ihre weiteren Romane „Die Venus im Fenster“ und „In guten Händen, in einem schönen Land“ sind im Steidl Verlag Göttingen erschienen. Eleonora Hummel hat mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderen den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis und den Hohenemser Literaturpreis. Für Auszüge aus ihrem aktuellen Roman „Die Wandelbaren“ (Herbst 2019 bei Müry Salzmann) wurde Eleonora Hummel ein Spreewald-Literatur-Stipendium, ein Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Sachsen sowie das Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg zuerkannt. Sie erhielt außerdem den Schwäbischen Literaturpreis 2017 (1. Preis).